Andacht der Lan mit Jan 2008:

Die nimmermüde Trendschmiede USA beschert uns zur Zeit ein neues Phänomen unserer Spaßkultur: den Flash-Mob. Auf den ersten Blick hört es sich seltsam an: Mehrere hundert bis tausend Menschen verabreden sich über Kleinanzeigen oder das Internet zu einer bestimmten Zeit an irgendeinem öffentlichen Ort. Dort tauchen sie alle gleichzeitig wie aus dem Nichts auf, tun alle dasselbe und verschwinden wieder so schnell, wie sie gekommen sind. Was man bei einem Flash-Mob macht, spielt keine grosse Rolle: Gackern wie ein Huhn, eine blaue Fahne wedeln, egal - Hauptsache, es ist skurril und alle Teilnehmer wissen vorher Bescheid.

Manchmal scheinen mir christliche Gemeinden auch eine Art Flash-Mob zu sein. Wie viele Christen tauchen Sonntags morgens im Gottesdienst auf, von deren Glauben ihre Freunde und Kollegen die ganze Woche über nichts bemerkt haben? Dort tun sie gemeinsam seltsame Dinge, die dem Nichteingeweihten oft nicht sehr einleuchtend sind. Nach dem Gottesdienst verschwinden alle wieder - eine Schein-Gemeinschaft.

Ein überzeichnetes Bild? Ich hoffe es. Gott hat sich seine Gemeinde nämlich völlig anders als ein Flash-Mob gedacht: Langfristige, echte, tiefe Beziehungen zwischen den unterschiedlichsten Menschen, die eine gemeinsame Mitte verbindet - und nicht das gleiche Gackern auf einer öffentlichen Veranstaltung. Das erfordert mehr als nur fünf Minuten eine blaue Fahne zu schwenken, ist anstrengend, langwierig und manchmal auch schmerzhaft. Aber - und das ist der wichtigste Unterschied - diese Art von Gemeinschaft verändert mein Leben, sie tut es tatsächlich.

Ich wünsche Dir, dass Du christliche Gemeinde nicht so lebst oder erlebst wie einen Flash-Mob. Ich wünsche Dir Mut, Deinen Glauben nicht auf ein Event zu reduzieren. Dich auf die anderen Menschen wirklich einzulassen, die Gott Dir zugemutet hat. Es erfordert Ausdauer und einen langen Atem - aber es wird Dein Leben verändern. Gott selbst hat es uns versprochen.